Login


klostersee

ESC Dorfen zwar mit fast voller Kapelle, aber der EHC Klostersee gewinnt 5:2
Für die 2:4-Hinspielniederlage hat sich der EHC Klostersee revanchiert. Mit 2:5 (0:2, 1:3, 1:0) mussten sich die Eispiraten des ESC Dorfen geschlagen geben.

Trainer Randy Neal stellte bereits zur zweiten Pause fest: „Quantität ist nicht immer auch Qualität“.
Das gab es diese Saison auch noch nicht: Die Eispiraten waren mit 18 plus 2 ein Mann mehr als der Gegner. Florian Mayer war nach langer Verletzungspause dabei und Lukas Miculka feierte nach fast einem Jahr sein Comeback. Und dies als Noch-Kontingentspieler neben Martin Saluga, während Tomas Vrba am Sonntag zum Einsatz kommen soll.

Eingespielter und routinierter trat von der ersten Sekunde an Klostersee auf. Wobei deren erster Treffer nach gut zwei Minuten nie hätte fallen dürfen. Der ESC war ein Mann mehr, als hinter dem eigenen Tor die Scheibe vertändelt wurde und der kanadische Routinier Bobby Wren den am Tor vorbeisegelnden Puck herunterholte und einschob. Die Dorfener Reklamationen wegen Hohen Stocks waren anschließend vergebens. Andreas Marek im ESC-Tor stand bis zur Pause viel mehr im Brennpunkt als sein Gegenüber Dominik Gräubig. Machtlos war er beim 0:2 durch Vitus Gleixner, dem wieder eine Fehlerkette seiner Vorderleute vorausgegangen war.

Wieder zurück, bestürmten die Eispiraten sofort das Tor der Gäste. Nur, als die erstmals zurückschlugen, fiel auch schon deren dritter Treffer durch Gennaro Hördt. Miculka brachte mit einem Mann mehr Saluga in tolle Position, aber der scheiterte an Gräubig. Wie Überzahl geht, das demonstrierte Klostersee durch Wren zum 4:0 – 10 Sekunden hatte ESC-Verteidiger Johannes Kroner nur absitzen müssen. Ein Ruck ging nochmal durch die ESC-Reihen, als der von Verteidiger Florian Mayer abgefeuerte Puck durch Freund und Feind hindurch ins Ziel fand. Spielerisch konnten die Eispiraten aber mit Klostersee, das immer noch viele Cracks aus seiner Oberligazeit dabei hat, nicht mithalten. Marek rettete ein paar Mal ganz stark, musste sich aber 29 Sekunden vorm erneuten Pausengang Raphael Käfer zum 1:5 geschlagen geben.

Zu dominant waren die Gäste über 40 Minuten gewesen, als dass da für den Schlussabschnitt noch groß Spannung zu erwarten gewesen wäre. Dafür nahmen im Schlussdrittel die Strafminuten zu, auch wenn die Vergehen keinesfalls überhart waren. Selbst als sich Miculka und Nicolai Quinlain in die Wolle gerieten, hatte Schiri Eisenhut noch ein entspanntes Lächeln übrig – und je zwei Strafminuten. Bei vier gegen Vier spielte Sandro Schroepfer seine Schnelligkeit aus und verkürzte auf 2:5. Die Vorlage kam von Alexander Rauscher in dessen Abschiedsspiel.

Zur Online-Statistik:
Tore/Vorlagen: 0:1 (3.) Wren (Merz / 4-5), 0:2 (14.) Gleixner (Käfer, Wren), 0:3 (22.) Hördt (Merz, Gaschke), 0:4 (27.) Wren (Kaller, Käfer / 5-4), 1:4 (27.) Attenberger (Mayer), 1:5 (40.) Käfer (Wren, Gleixner); 2:5 (52.) Schroepfer (Rauscher / 4-4);

Hauptschiedsrichter: Sebastian Eisenhut; LSR: Marco Pinetti, Benjamin Vorgeitz;
Strafminuten: ESC 14 / EHC 18
Zuschauer: 280;

 

Geschrieben von Helmut Findelsberger

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.