04-10-2019 20:00

Spielerstatistik

    6' Basti Rosenkranz
    6' Ass. Martin Saluga
    6' Ass. Tomas Vrba
    8' Sebastian Rappolder
    17' Michael Numberger
    20' Johannes Kroner
    24' Florian Brenninger
    29' Mario Sorsak
    29' Ass. Martin Saluga
    29' Florian Brenninger
    29' Ass. Andreas Attenberger
    39' Alexander Rauscher
    45' Sandro Schroepfer
    52' Andreas Attenberger
    58' Martin Saluga
    59' Andreas Attenberger

Zusätzliche Angaben

Drittelergebnis:
4:1;0:2;3:1

Berichtquelle: Münchner Merkur

Pfaffenhofen/Dorfen – Die Eispiraten mussten am Freitagabend nach starker kämpferischer Leistung beim EC Pfaffenhofen mit 4:7 Toren (1:4, 2:0,1:3) passen.

Nach zwei vorangegangenen Testspielsiegen der Dorfener gegen die Icehogs war man doch sehr gespannt, wie sich die Eispiraten diesmal in Pfaffenhofen schlagen würden. Die Isenstädter begannen recht selbstsicher, obgleich mit Tobias Fengler und Florian Ullmann zwei Verteidiger fehlten. Im Powerplay legte Basti Rosenkranz für den ESC zum 1:0 vor (6.). Er war es auch, der in der 11. Minute nur den Pfosten traf. Schon im Gegenzug glichen die Ilmstädter durch Verteidiger Fabian Eder aus, als die Eispiraten die Scheibe nicht aus dem eigenen Drittel brachten.

Jetzt kamen die Gastgeber besser ins Spiel. Nachdem Rosenkranz erneut der Pfosten im Weg stand, gingen die Pfaffenhofener postwendend durch Eder 2:1 in Führung (15.). Ein Überzahlspiel nutzte ECP-Verteidiger Jake Fardoe mit Assistenz seines kanadischen Landsmanns John Lawrence zum 3:1 (19.). Und schließlich noch vor der Pause auch noch das 4:1, das Robert Gebhardt nach einem abgefälschten Schuss zuerkannt wurde.

Im zweiten Drittel zeigte Dorfen Moral, wenngleich Pfaffenhofen mehr Spielanteile verzeichnete. Mit einem Doppelschlag in der 30. Minute schafften die Eispiraten den Anschluss, und die Partie war wieder offen. Erst bediente Martin Saluga seinen Sturmpartner Mario Sorsak mit einem klugen Pass aus der Tiefe, den der schnelle Außenstürmer zum 2:4 abschloss. Kurz darauf verkürze Florian Brenninger auf Zuspiel seines Kapitäns Andi Attenberger auf 3:4. Weitere Chancen hüben wie drüben vereitelten die bestens disponierten Torhüter Philipp Hähl beim ECP und Thomas Hingel beim ESC. So blieb es bis zur zweiten Pause beim knappen 4:3.

Auch im letzten Drittel wurde auf Biegen und Brechen gekämpft, und in der Schlussphase wurde es noch einmal richtig dramatisch. Die Pfaffenhofener legten in der 57. Minute durch Jakub Felsöci das 5:3 vor, doch glückte kurz darauf dem neu verpflichteten ESC-Slowaken Saluga der 4:5-Anschlusstreffer (59.). Jetzt versuchte sich Dorfen mit sechs Feldspielern und nahm den Torwart vom Eis, kassierte aber noch das 4:6 durch Endreß (59.) und das 4:7 durch Lawrence (60.).

Statistik

Tore/Assists: 0:1 (6.) Rosenkranz (Saluga/5-4), 1:1 (13.) Eder, 2:1 (15.) Eder, 3:1 (19.) Fardoe (Lawrence/5-4), 4:1 (19.) Gebhardt. 4:2 (29.) Sorsak (Saluga), 4:3 (30.) Brenninger (Attenberger), 5:3 (58.) J. Felsöci, 5:4 (59.) Saluga, 6:4 (59.) Endreß (Babic/5-6), 7:4 (60.) Lawrence (Eder/5-6). – Strafminuten: Pfaffenhofen 8 + 10 (Lohrer), Dorfen 16.

Georg Brennauer

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.